Wenn dir jemals ein Computervirus untergekommen ist, fragst du dich vielleicht, was das genau ist und wie er funktioniert. Wir werden dir eine Definition geben, und einen Überblick darüber, wie dir ein Virus die Laune zerstören kann.

Ein Computervirus ist ein kleines Programm, das dazu gemacht wurde, sich von Computer zu Computer zu verbreiten und deinen Systemablauf zu stören. Es kann dies auf verschiedene Arten tun, darunter: Daten zerstören oder löschen, E-Mail nutzen um sich auf andere Computer auszubreiten, deine ganze Festplatte löschen und vieles mehr.

So funktionieren die meisten Viren

Ein infiziertes Programm wird gestartet – dies kann entweder eine Programmdatei sein oder ein Bootsektor-Programm. Zum Beispiel, wenn ein Virus in einem Word-Dokument enthalten ist, kann er aktiviert werden, sobald dieses Dokument geöffnet wird. Aber wenn die „NORMAL.DOT“ Vorlage (das häufigste Ziel von Viren dieser Art) infiziert ist, kann der Virus aktiviert werden sobald Word gestartet wird – egal ob du ein bestimmtes Dokument öffnest oder nicht.

Das infizierte Programm wird verändert – der Code des Virus wird genutzt, statt des normalen Programmcodes. Normalerweise wird der Virus die ersten paar Instruktionen verändern, damit der Code dorthin „springt“ wo er gespeichert ist, und dort wird er dann ausgeführt.

Der Virus wird aktiv und übernimmt die Kontrolle über deinen PC – es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Virus sich verhält, wenn er gestartet wird. „Direct-action“ Viren werden sofort ausgeführt, sie suchen andere Programme die sie ausführen und/oder beginnen die schädlichen Handlungen, die ihr Autor programmiert hat; die meisten Datei infizierenden Viren gehören zu dieser Art. Im Gegensatz dazu machen „memory-resident“ Viren erst einmal gar nichts. Statt dessen laden Sie sich selbst in deinen Arbeitsspeicher und warten dort auf ein auslösendes Ereignis, das sie zum „handeln“ bringt. Viele Datei infizierende Viren – und alle Bootviren – tun dies; Bootviren müssen sich normalerweise im Speicher festsetzen, da sie beim Systemstart ausgeführt werden und noch nicht viel mehr tun können.

Was der Virus tut hängt davon ab, wofür er geschrieben wurde. Allerdings gehört zu ihren Hauptzielen immer die Vervielfältigung und Verbreitung, deshalb werden sie normalerweise neue Ziele zum infizieren suchen. Ein Bootvirus zum Beispiel wird versuchen, sich auf Festplatten, Speichersticks (wie USB Sticks), CDs oder ähnlichem installieren, je nachdem, was er im System findet. Im Gegensatz dazu bleiben Datei infizierende Viren normaler auf deinem Computer, im Speicher, und schauen nach Programmen, die sie infizieren können.

Schädliche Viren, die Dateien beschädigen oder auf andere Arten für Unheil sorgen reagieren normalerweise auf bestimmte Auslöser. Dies können Dinge sein wie die Aktivierung an einem bestimmten Tag des Jahres (wie der „Freitag der 13te“ Virus) oder sie haben einen zufälligen Auslöser, zum Beispiel löschen Sie eine Datei nachdem sie 10mal ausgeführt wurde. Manche Viren jedoch tun nichts, als zu versuchen, so viele Dateien und Systeme wie möglich zu infizieren.

Virenschutz

Zur Zeit gibt es viele „Wurm“ Viren, die durch das Internet unterwegs sind und aktiv angreifbare Computer suchen; dein Computer kann schon dadurch infiziert werden, dass du online bist. Zum Glück kannst du ein paar einfache Schritte unternehmen, um deinen Computer zu schützen, auch wenn immer wieder neue Viren entwickelt werden. Der wichtigste ist natürlich, Virenschutz Software zu installieren und regelmäßig zu aktualisieren.

Auch wenn Virenschutz Software unbedingt notwendig ist, ist sie oft nicht genug um den perfekten Schutz zu bieten, wenn sie allein genutzt wird. Du solltest auch regelmäßig dein Betriebssystem aktualisieren. Bei Windows würdest du Windows Update nutzen – öffne die Einstellungen, klicke dort auf „Update und Sicherheit“ und die wirst das Windows Update finden. Wenn du Windows 10 benutzt wird dein System allerdings automatisch wichtige Updates für dich herunterladen und installieren, was das Ganze einfacher für dich macht. Mac Nutzer können Updates installieren, indem sie das „Apple“ Menü anklicken und dann „Software Update“ auswählen.

Andere Tipps zum Virenschutz

  • Öffne keine Emails mit Anhängen, wenn du denkst die Nachricht ist seltsam – auch nicht wenn sie von einem Freund oder Bekannten kommt.
  • Lade keine Dateien von Fremden herunter.
  • Sei extra vorsichtig, wenn du Dateien aus dem Internet herunterlädst.
  • Vermeide es, dich für Gruppen E-Mails oder Mails von Werbeseiten anzumelden, da diese als Spam gelten.
  • Nutze eine der Virenschutz Softwares die bei Antivirus.best aufgelistet sind, um dich vor Viren, Spyware und anderen potentiell gefährlichen Programmen zu schützen.