Google rückt schnell an Amazon näher.

Der Smart Home Assistenten Kampf hat sich verschoben. Es geht nicht länger darum, wie gut Ihre Lautsprecher verstehen können was Sie sagen, es geht darum wie viele Geräte verstehen können, was von ihnen verlangt wird. Und Google Assistent hat gerade einen großen Sprung in diesem Bereich gemacht.

Google kündigte an, dass der Assistent sich mit mehr als 5.000 Geräten für Ihr Zuhause verbinden kann, eine Steigerung von nahezu 250 Prozent seit den 1.500 Geräten von Januar. Das schließt viele von Googles eigenen Geräten wie etwa Chromecast, Nest Thermostaten und Kameras ein, sowie beliebte Smart-Home Geräte von zahlreichen Herstellern. Im Blog Post sagte Google, dass „jede wichtige Gerätemarke mit dem Assistenten in den Vereinigten Staaten von Amerika funktioniert.“

Google hat Dish Hopper, August Smart-Schlösser und Ikea Lampen namentlich genannt als aktuelle Smart Geräte die mit Google Assistant funktionieren. Das Unternehmen hat auch neugierig gemacht auf ein paar neue Produkte von seinen Partnern, die in Entwicklung sind, darunter „ADT Lampen und Thermostat, Xiaomi Lampen, Hunter Douglas Fensterbeschichtungen, Hisense H9E Plus und H9100E Plus Fernseher, tragbare Klimaanlagen und Luftentfeuchter, Arlo Sicherheitskameras, und neue LG Geräte von Luftreinigern bis hin zu Fernsehern.“

Google Assistant in vollem Glanz, als Google Home

Allerdings schneidet Google Assistant immer noch schlecht ab im Vergleich mit den Alexa Partnern von Amazon. In einem Statement gegenüber TechHive gab Amazon bekannt, dass es mehr als 12.000 Alexa kompatible Smart Home Geräte von mehr als 2.000 Herstellern gibt. Außerdem brüstet sich das Unternehmen mit mehr als 40.000 Skills für seinen persönlichen Assistenten, wovon viele zur Kontrolle von Smart Geräten genutzt werden. Bald wird Alexa in der Lage sein, mehrstufige Unterhaltungen zu führen, ohne dass man nochmal Alexa sagen muss. Dadurch wird es möglich zu sagen „Alexa, schalte das Licht in der Küche aus,“ gefolgt von „Schalte das Licht im Wohnzimmer an.“

Allerdings werden wir im Zuge der I/O Konferenz von Google, die nächsten Dienstag beginnen soll, höchst wahrscheinlich mehr neues über Google Home und Google Assistant hören. Vor ein paar Tagen hat Google ein neues Investment Programm angekündigt für „neue StartUps, die unsere Leidenschaft für Systeme mit digitalen Assistenten teilen.“ Die ersten Investitionen waren unter anderem für GoMoment, Edwin, BotSociety und Pulse Labs.

Der Bereich Home Assistenten ist stark umkämpft, mit Smart Lautsprechern von Google, Amazon und Apple, die alle um die Vorherrschaft streiten. Nach letzter Zählung hält Amazon um die 70 Prozent des Marktes, mit Google Home und HomePod von Apple weit abgeschlagen auf dem zweiten und dritten Platz.

Warum das wichtig ist: Der Markt für Home Assistenten ist wie verrückt gewachsen, und ein Hauptgrund dafür ist Smart Kontrolle von verschiedenen Geräten. Amazon mag zwar immer noch in Führung liegen, aber Google ist am aufholen, und der Kampf darum, wer dein Zuhause am besten kontrollieren kann, hat gerade erst begonnen.

Dieser Bericht „Google Assistant funktioniert mit über 5.000 Geräten, aber Alexa ist mit Abstand in Führung mit 12.000“ wurde ursprünglich von PCWorld veröffentlicht.